Hans Rudolf Zeller

DIA-LOG für zwei Akteure an zwei Diascriptoren




Bild: HRZ Dia-Log 1.1

Bild: HRZ Dia-Log 1.2

Bild: HRZ Dia-Log 2.1

Bild: HRZ Dia-Log 2.2

Bild: HRZ Dia-Log 3.1

Bild: HRZ Dia-Log 3.2

Bild: HRZ Dia-Log 4.1

Bild: HRZ Dia-Log 4.2

Bild: HRZ Dia-Log 5

Bild: HRZ Dia-Log 5a

Bild: HRZ Dia-Log 6

Bild: HRZ Dia-Log 7


Bild: HRZ Dia-Log 8


Bild: HRZ Dia-Log 9


Bild: HRZ Dia-Log 10



Hans Rudolf Zeller - Methaphilosophische Voraussetzungen der Schrift-Laut-Musik

Auszug aus dem erstmals in PHREN 5.-17- Jahrestagung 1981-1994 - Dokumentation Teil II erschienen Aufsatz (PHREN-Verlag München, Freiburg i. Br. 1996):

"... Wir haben zu wählen: zwischen neuartigen Bezeichnungsweisen, Zeichensystemen, um 'Neues' auszudrücken und einer neuen Bestimmung der Zeichenfunktion selbst. Ob wir im Grunde komponieren wollen, d.h. aufschreiben oder ob wir das Komponieren selbst zum Problem machen wollen. Sobald, in welcher Form auch immer, etwas fixiert wird, bewegen wir uns im zugewiesenen Feld. Erst wenn das Fixieren selbst in Frage gestellt ist, sind wir im Freien. Was heißt Komponieren? Warum wird fixiert, was geschieht eigentlich, wenn fixiert wird? Der moderne Sprachbegriff erlaubt es, für alles Ausdrückbare Zeichen zu finden. Wer daran nicht irre wird, ist entweder naiv oder bewußt reaktionär hinter radikaler Tarnfarbe.

... Wer sich dem Problem stellt, muß praktisch aufs Komponieren, wie's bisher verstanden wurde, verzichten, d.h. auf's Stücke-schreiben, 'Formen'-erfinden, 'Klangvisionen'-äußern u.a. Denn dies ist alles zur Genüge erforscht, es gibt keine unbebauten Stellen mehr (für Epigonen ist natürlich noch genug Spielraum vorhanden)... "


Mehr unter:
http://www-w2k.gsi.de/vemd/scriptop.htm

Ungekürzte Fassung unter::
http://www.boa-muenchen.org/boa-archiv3/hrz_mvs.htm



Hans Rudolf Zeller - "Triptychon für Stimme, Schrift und Kaligraphie"

Videoaufzeichnung, 5-minütiger Ausschnitt aus Teil 2 der Scriptophonie "Triptychon für Stimme, Schrift und Kaligraphie - Overheadprojektion. transparente Folie, Schreibstift. Aufführung  in Meran am 28. März 2008 (Tesabilder und Tesaklänge - Ausstellung und experimentelle Aktionen, Schloss Kallmünz)...

Video starten..


 

Hans Rudolf Zeller - Konzert zum 70. Geburtstag

Eigene Werke und Beiträge von  künstlerischen Weggefährten und befreundeten Kollegen: 10.April.2004, 20:00 Uhr, München, Gasteig - mit Hans Rudolf Zeller, Dieter Schnebel, Heinz-Klaus Metzger, Rainer Riehn, René Bastian, Louise Ingebos, Jörg Burkhardt,  Edith Rom und Stephan Wunderlich...

Mehr..


 

Hans Rudolf Zeller - Musik der anderen Tradition - Mikrotonale Tonwelten

Musik der anderen Tradition - Mikrotonale Tonwelten ist der Titel eines von Hans Rudolf Zeller mitherausgegebenen Sonderbandes der Reihe Musik-Konzepte - Hrg. Heinz-Klaus Metzger und Rainer Riehn, edition text + kritik im Richard Borrberg Verlag, München 2003...

Mehr..


 

Hans Rudolf Zeller - Tesa-Arbeiten und Klammerausdrücke

Der Beginn der künstlerischen Arbeit mit Tesafilm ist von Hans Rudolf Zeller mit einem Kalenderblatt vom Juni 1961 fixiert worden, ihr Ende bleibt bis heute offen...

Mehr..

Hans Rudolf Zeller - Tesa-Bilder - Ausstellung 2008, Schloss Kallmünz, Meran.
Mehr...

Tesa-Bilder Auswahl (Diashow, 24 Bilder)
Diashow starten..








 

Hans Rudolf Zeller, geboren 1934 in Berlin, Studien in Freiburg und Köln. Seit 1959 Essays, Rundfunksendungen, Übersetzungen und experimentelle Texte. Mitarbeiter der Schriftenreihe MUSIK-KONZEPTE und der ZEITSCHRIFT FÜR EXPERIMENTELLE MUSIK. Editionen: Dieter Schnebel Denkbare Musik (1972) und Cage Box (1979). Xenakis-Ausstellung in Bonn (1974). Veranstaltungsreihe über Musik der anderen Tradition (Bonn 1981), über das Gesamtwerk von Alban Berg (Kalkutta 1985 / München 1986), über Edgard Varese und Ferruccio Busoni (Sofia 1994). Entwurf einer kinematologischen Literatur in verschiedenen Dimensionen: Textbänder -operative Texte - Handschriften - Versuche für Sprechorgane u.a. Blablamata (1963),  kinem kontexte (1965); kinem X. Seit 1976 Medienkompositionen (Marx-Mill; Schallplattenmusik) sowie Sprech-Schriften und Stücke für Stimme(n) und Diascriptor(en)  (u.a. DENKFIGUR, DIA-LOG, Essay über Klänge, ohne abzusetzen, Klavierartikulation). In den 90er Jahren Vortragsreisen über werkspezifische Mikrotonsysteme und Modelle der Medienkomposition. Husserl-Töne für Sprecher und Folienprojektionen. Arbeiten zum Projekt Schrift - Laut - Musik mit Videoproduktionen (Scriptophonie). Siebenteilige Sendereihe: Kriterien der experimentellen Musik (1999). Mitherausgeber von Musik der anderen Tradition - Mikrotonale Tonwelten (2003). Sendereihe Zwischen Mythos und Mathematik - Iannis Xenakis und die experimentelle Musik danach (2004).





| zurück |


B.O.A.-Künstlerkooperative
Gabelsbergerstr.17, D-80333 München, Telefon/Fax : 089- 39 43 66
boa-kuenstlerkooperative@t-online.de

 | links | nachrichten | nachrichten-archiv | home |