DIVERSES
Hier zurück.
Geoutet

Wer sich im Netz bewegt, hinterläßt unweigerlich eine Datenspur.
  (...) Im schlimmsten Fall zerstört sie die berufliche Existenz: So wurde Timothy McVeigh, ein amerikanischer Marine-Offizier, aus dem Dienst entlassen, nachdem er sich unter einem Decknamen beim Online-Dienst AOL als schwul geoutet hatte. Die Firma hatte versehentlich seine persönlichen Daten an das Militär weitergegeben. (...)
  Nach Meinung des Datenschutzexperten Spiros Simitis ist dies auch in Deutschland denkbar: "Man bleibt im Internet keinen Augenblick unbeobachtet. Als Surfer ist man derzeit so gläsern wie nie zuvor."
  (...) Registriert wird, was nicht verboten ist, und verboten ist jenseits nationaler Gesetze fast nichts: vom persönlichen Fragebogen, der vor der Nutzung eines Online-Angebots ausgefüllt werden muss, über die unverschlüsselte Übertragung von Kreditkartennummern bis hin zu den konspirativen "Trojanischen Pferden" - durch neu installierte Programme, die unbemerkt den eigenen PC nach verwertbaren Informationen durchsuchen... (Quelle: D.Woche 7.5.99)