zurück zur auswahl         Betr.: KUNST.
LAUT - STIMME - SPRACHE
Lettristische,   anagrammatische,   lautmalerische  und lautgestische Kunst in Schrift und Klang

"Laut - Stimme - Sprache" hieß das Thema, zu dem SKOP, ein "Verein für neuere künstlerische Ausdrucksformen" in Frankfurt, Sprachkünstler, Komponisten, Philosophen, Musikologen und Musiker in mehreren Veranstaltungsserien eingeladen hatte. Mit einem Textband, zwei Audio-Kassetten und fünf Foliogrammen dokumentiert nun SKOP die Herbstveranstaltungen 1995, in denen beispielhaft das Spektrum neuerer musikalischer Formen zum Ausdruck kommen:
  Zum Thema "Musik und Sprache"   liefert Heinz-Klaus Metzger äußerst anregende Gedanken.
  René Bastian, Komponist aus Wissembourg, stellt in Text und Ton eine komplette Komponiergrammatik formalisierter Art vor, die zugleich universell anwendbar ist und mit der sich sogar die vom Komponisten zur Aufgabe gestellte Frage "Ist die Welt am Sonntag eine S-Partitur" beantworten ließe.
  Hans Rudolf Zeller, Komponist, Musiker, Bildender Künstler und einer der exponiertesten Medientheoretiker der Neuen Musik, präsentiert fünf Foliogramme: Schrift wird hier zur kompositorischen Geste die gleichzeitig auch  als autonome Grafik verstanden werden kann. Zu seiner Schreib- und Notationskunst nimmt Zeller in einem ausführlichen Interview Stellung. 
  Sprachphilosophische Reflexionen über Ernst Cassirer von Robert Harnischmacher schließen sich an.
 Textkonzentrate extremer Dichte bietet Eckhard Rhode. 
 Peter Fjodorof spricht palindromisch fließende Silbenbänder: der Sprache wird der Bedeutungspanzer genommen, ihre affektiven Weichteile werden freigelegt.
  Die Gruppe ZBM bietet grenzwertige Geräusch- Rhythmus- Wortfetzen; die Live-Hörspieler Harri Ansorge, Ole Jarchov und York T. aus Berlin arbeiten mit mehreren Schichten trivialer Sprachsituationen.
  Marianne Schuppe, Corinna Mayer/Micha Daniels und Andreas The August bringen das ungebrochen Innovative der künstlerischen Arbeit mit Sprache zum Ausdruck.
  Jörg Burkhards "elektronicgraffiti" schließlich präsentiert elektro-hydrogene Musik, bei der das stromleitende Medium des Wassers genutzt wird wie sonst nur das Notenpapier.
 
 



Laut - Stimme - Sprache
Dokumentation
Textband, 92 Seiten, 5 Foliogramme, 2 Audio-Kassetten
Verlag Dietmar Folbach, Koblenz 1998, DM 50
Erhältlich auch über:
SKOP
Robert-Mayer-Straße 39, Frankfurt
Fax 069-79307731
http://www.skop-ffm.de/Pagesneu/stimmedokumentation.html

 

 

  zurück zur auswahl