zurück
 
..
Das Schreien der Slammer
..
..
POETRY  SLAM  IST  SPORT
..

 
Poetry Slam entstand im Umfeld der Performance- und Punk-Szene der Arbeitersubkultur in Chicago. 1986 initiierte der Chicagoer Autor Marc Smith im "Green Mill" Jazzclub Literaturwettkämpfe. Wer Gedichte schrieb und den Mut hatte, sich mit anderen zu messen, konnte teilnehmen. Als Jury fungierte das Publikum. Der zu vergebende Gewinn (z.B. eine Flasche Sekt) war Nebensache und hatte nur symbolischen Wert . Sportlichkeit stand im Vordergrund: dabei zu sein war alles. Um die Gunst des von Slam zu Slam immer anspruchsvoller gewordenen Publikums  zu erringen, waren die im Wettbewerb stehenden Poeten gezwungen, sich gegenseitig mit immer ausgefalleneren Formen des literarischen Vortrags zu übertrumpfen, nicht selten in Anlehnung an Verfahren des Underground (Beat), der Avantgarde (Dada) oder des Pop (Rap) und unter lautstarker Beteiligung der Zuhörer. Alles war erlaubt was gefiel. Das Zusammenspiel von Autoren und Publikum brachte  eine stark von Performances geprägte Lyrik hervor, die als "Slam Poetry" oder "Performance Poetry" bekannt wurde.
Der Begriff Slam steht für die inzwischen weltweite Massenbewegung zeitkritischer "Live-Literatur". Nachdem sich der Slam in den USA verbreitet hatte, sprang der Funke Mitte der 90er Jahre in die alte Welt und nach Asien über. 
Slam ist ein kollektives literarisches Experiment. Es ist der Massenkultur verpflichtet. Vor allem in den USA reflektiert Slam Poetry  modernes Leben in seinen sozialen Verwerfungen, seiner Multikulturalität, seiner Mediengelenktheit und Modebesessenheit. Viele Texte behandeln die kulturelle Selbstvergewisserung gesellschaftlicher Schichten oder Klassen, sowie ethnischer und sexueller Minoritäten. [1]

 
 

Faszination des Poetry Slams

"Literatur ist für mich die Fortsetzung des Erzählens am Lagerfeuer mit anderen Mitteln. Und der Poetry Slam ist der moderne Weg zurück zu den Wurzeln.

Seit etwa sechs Jahren ziehen begeisterte Slam-Poeten durch Deutschlands Städte und verkünden in prallgefüllten Clubs ihr Wort. Die Regeln sind einfach: Der Dichter trägt sich vor dem Anfang der Show in eine Liste ein. Wenn er Glück hat - und manchmal auch Pech -, wird sein Name während der Veranstaltung aus dem Hut gezogen, er darf sich mit seiner Lyrik vor die Meute im Saal produzieren. Begleitinstrumente und Hilfsmittel jedweder Art sind untersagt. Nur das Wort un die Art des Vortrags zählen. Die zeit ist knapp, drei bis zehn Minuten sind erlaubt, je nach Austragungsort.Manch ein ausschweifender Slammer muss dann auch mit Gewalt von der Bühne gezerrt werden. Nachdem ein Teilnehmer im Münchner Substanz abgegongt wurde, versteckte er sich samt Mikrofon im Publikum und slamte von dort aus laut und unbekümmert weiter. Erst ein Schlagzeugsolo machte seiner Lyrik den Garaus. 

Für diese "schmutzige" Arbeit stehen die MCs da - Masters of Ceremony. Sie überwachen den Ablauf des Abends und verhindern, dass sprachgefühllose Wortvergewaltiger vom Publikum gelyncht werden. Bravo-, Buh- und andere Zwischenrufe sind erwünscht. Als sich im Substanz ein Poet in Rainals-Goetz-Manier mit Rasierklingen traktierte - zu allem Überfluss waren sie stumpf -, brüllten einige Frauen: "Verpiss dich!" oder "Alice Cooper machts's besser!" Meistens ist das Publikum jedoch ein gemütliches Tier. Wenn du es streichelst, schnurrt es wohlig und klatscht dich dann hoch bis zum Dichterthron. Selbstverständlich gewinnst du dabei auch etwas: Ich als langjähriger Abstinenzler bekomme immer eine Flasche Whiskey. Was würden meine Freunde, die Anonymen Alkoholiker, dazu sagen?

Poetry Slam kommt aus Amerika. Das dem deutschen Slam zum Vorwurf zu machen, ist genauso absurd, wie den Eishockeyspielern vorzuwerfen, ihr Spiel stamme aus Kanada. In München hat Karl Bruckmaier 1994 mit Poetry Slam im Substanz begonnen und bald aus Frust vor der Unbeholfenheit der Dichterlinge aufgegeben. Tatsächlich hatten in der Steinzeit des Slams eine Menge Dilettanten die Bühne unsicher gemacht. Hat aber jemand von den deutschen Eishockeyspielern erwartet, dass sie gleich am Anfang Weltmeister werden? Oder sogar die tschechische Mannschaft schlagen?

Die Spoke-Word-Enthusiasten Rayl Patzak und Ko Bylansky haben die Veranstaltung im Substanz übernommen und den Münchner Poetry Slam zum deutschlandweiten Kulturereignis gemacht, und wahrscheinlich zum größten monatlichen Poetry Slam der Welt. Sogar Männer der ersen Stunde, wie der amerikanische Erfinder des Poetry Slams Marc Smith, sind von der Größe und Ausdauer der Veranstaltung in München beeindruckt. Seit Jahren strömen einmal im Monat bis zu 500 Besucher ins Substanz, um sich literarisch stimulieren zu lassen. Sicher erlebst du beim Slam hin und wider immer noch Wortrowdies. Das ist der Preis der Slam Demokratie. Den geballten Ansturm der Hausfrauenlyrikerinnen, der Wald- und Wiesendichter und der Ejakulationsproblembarden wehren jedoch erfahrene Slam-Master erfolgreich ab. Rayl Patzak und Ko Bylanzky laden zum Beispiel die Hälfte der Poeten selber ein. So sind im Substanz schon diverse namhafte Autoren aufgetreten, die nicht unbedingt zur gesamtdeutschen Poetry-Slam-Szene gehören, wie Andreas Neumeister, Georg M. Oswald, Ze do Rock, Albert Ostermaier, Heiner Link oder der Lautpoet Valeri Scherstjanoi. Der Wortakrobat Michael Lentz gewann mit seinen "Grüßen" sogar den 2. National Poetry Slam 1998 in München. Lentz kann schneller vortragen, als ich denken kann, und das ist schon manchmal deprimierend. (...)

Lauschorgie

Ihre Meister hat die Szene schon gefunden: Zum Beispiel Tracy Splinter aus Hamburg - sie steht beim National Poetry Slam in Weimar 1999 auf der Bühne, klein, allein, redet, redet, malt mit ihren Händen Bilder in die Luft, ja, mit ihrem ganzen Körper dichtet sie, du schaust dem atemlosen Kunststück zu, ja, in eine Lauschorgie versetzt sie dich, und plötzlich ist kein Slam da, keine Welt, dein Körper ist zu Auge und Ohr geworden, du schaust und lauschst, obwohl du kein verdammtes Wort Englisch verstehst: Das ist Kunst, und das ist schön!"... [2]
 

Poetry-Slam-Termine:
http://www.poetry-slam.org/termine.html
 

Poetry-Slam- Webseiten:
http://www.austinslam.com
http://www.hundertmeister.de
http://www.maulgetrommel.de/
http://members.tripod.de/Pathosophie/sooey.html
http://www.monochrom.at/slam/
http://www.poetryslam.com
http://www.poetryslam.de
http://www.rosenkrieg-bonn.de/html/mainframe.html
http://slam.bcn-cafe.de
http://www.seattlepoetryslam.org
http://www.slampapi.com
http://www.spokenwordberlin.net

 
 

5. german international poetry slam 2001 (15nov-18nov) Hamburg

19.11.01 - Dichter aus Berlin und der Schweiz haben den
5. German International Poetry Slam in Hamburg gewonnen.
Der Berliner Sebastian Krämer siegte bei der Literatur-Olympiade
im Einzelwettbewerb, das Team aus Winterthur in der Schweiz im
Teamwettstreit. Die Preise für die Gewinner - jeweils ein Vertrag
mit "Books on Demand".

Knapp 150 Poeten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hatten
an drei Tagen in der Hamburger Markthalle ihre selbst verfassten Texte
präsentiert. Erlaubt war beim Poetry Slam, was gefällt - Hauptsache - die
Texte waren selbst verfasst, dauerten nicht länger als fünf Minuten und
die Teilnehmer kamen ohne Requisiten oder Musik aus. Die Jury jeder
Wettbewerbsrunde wurde willkürlich aus dem Publikum gewählt.    

Bei Poetry Slams kommt es darauf an, in kürzester Zeit Inhalt und
Darstellung selbstverfasster Texte, Lyrik und Prosa zu einer
Bühnen-Performance zu verbinden. Der Wettstreit der Literaten lebt von der

Das Poetry Slam-Wettlesen wurde von dem ehemaligen Bauarbeiter Marc
Smith in Chicago entwickelt, der herkömmliche Dichterlesungen einfach
langweilig fand. "Egal ob gut oder schlecht, nach fünf Minuten ist für
jeden Teilnehmer Schluss. Und bei einem offenen Slam gehört einfach alles
dazu", sagt die Hamburger Autorin Tina Uebel, die seit einigen Jahren
gemeinsam mit anderen monatlich zu "Hamburg is Slamburg" einlädt. Das
Grundprinzip sei überall das gleiche, aber regionale Unterschiede zwischen
den einzelnen Dichter-Wettkämpfen gebe es dennoch, erklärt Uebel. "Manche
bevorzugen beispielsweise Lyrik, andere Prosa." (Quelle: mdr)
 
 



 


02.06.2002
letzter münchner poetry slam vor der sommerpause

liebe poetry gemeinde,

der sommer naht, es fällt immer schwerer sich in geschlossenen räumen aufzuhalten, dem zollen wir tribut und verziehen uns in die sommerpause. zuvor präsentieren wir allerdings am sonntag, den 9. juni um 20:00 uhr im substanz (ruppertstr. 28, u3/u6 poccistr.) noch einen slam der extraklasse. wie bereits in den vergangenen monaten dürfen wir hochkarätigen besuch aus amerika begrüßen, zu gast sind der vize-national-champion von 1998, derrick brown aus los angeles und joel chmara aus chicago, mitglied in slamerfinder marc smiths tour-ensemble. zum ersten mal im substanz sind auch der berliner kult-autor falko hennig, dessen neuer roman trabanten gerade eben bei piper erschienen ist und slam-urgestein claudius hagemeister (team berlin beim allerersten national slam 1997). zudem gibt es den spanischen slamstar abel ezequiel garcía cantero aus barcelona zu sehen, der auf seiner europa-tour bei uns station macht. eventuelle überraschungsgäste sind nicht auszuschließen, deshalb müsst Ihr einfach vorbeischauen. ein slam-champion steht auch mit seiner band auf der bühne: rap-poet larry gray und sein act abstract art präsentieren ihre neueste cd. für musik vom plattenteller sorgt natürlich resident-dj chrome (summit records).

am darauffolgenden montag, den 10. juni um 20:00 uhr gastiert bei speak&spin im cafe gap (goethestr. 34, nähe hauptbahnhof) der schon vorgestellte claudius hagemeister aus berlin mit seinem vollen programm. unterstützt wird er an diesem abend von wätzold plaum, dem sympathisch-neurotischen geschichtenerzähler aus regensburg. für die musikalische untermalung sorgt dj electric sheep.

noch nicht an sommerpause denkt die eben erst gestartete reihe bewegungsfreiheit im literaturhaus (salvatorplatz 1, u3/u4/u5/u6 odeonsplatz). nach dem schönen start im mai bietet die zweite folge am donnerstag, den Do. 20. juni um 21:00 uhr mit der preisträgerin beim ingeborg bachmann-wettbewerb 2001 antje ravic strubel, dem charmanten österreichischen erzähler xaver bayer und der großartigen südafrikanischen performance poetin aus hamburg, tracy splinter, national poetry slam champion 1999. dazu schöne atmosphäre mit der gewohnten bewegungsfreiheit, diesmal im 3. stock (foyer) und musik von dj michi mettke (compost records).

mit poetischen grüßen

bis dann, dann und dann

ko&rayl  < munichslam@yahoo.de >
 
 



- München -
So. 09.06.02, 20:00
poetry slam

mit derrick brown, joel chmara,
falko hennig,, claudius hagemeister, abel ezequiel garcía cantero
und larry gray

  im substanz, münchen, ruppertstr.28  
 
 



- München -
Mo. 10.06.01, 20:00
speak&spin
mit slam-urgestein claudius hagemeister unterstützt von
wätzold plaum, dem sympathisch-neurotischen geschichtenerzähler
aus regensburg


  gap, münchen, goethestr.34  
 
 

- München -
Do. 20.06.01, 20:00
bewegungsfreiheit
im literaturhaus

mit der preisträgerin beim ingeborg bachmann-wettbewerb 2001 antje ravic strubel, dem charmanten österreichischen erzähler xaver bayer und der großartigen südafrikanischen performance poetin aus hamburg, tracy splinter, national poetry slam champion 1999.

  literaturhaus münchen, salvatorplatz 1  
 
 

- München -
So. 12.05.02, 20:00
poetry slam

mit roger bonair, mindy nettifee,
june melby, christina berr, etrit hasler
und jaromir konecny

  im substanz, münchen, ruppertstr.28  
 
 



- München -
Mo. 13.05.01, 20:00
speak&spin
poetry-show mit mindy nettifee und june melby

  gap, münchen, goethestr.34  
 
 

- München -
So. 10.03.02, 20:00
poetry slam

mit der new yorker spoken-word-poetin tantra.
ausserdem mit dabei: ze do rock, heike geißler, michael sailer
und andreas grimm.

  im substanz, münchen, ruppertstr.28  
 
 



- Steinebach bei München -
Di. 12.03.02, 21:00
3. steinebacher open

mit der new yorker spoken-word-poetin tantra
(urban avant garde)

  im steinebacher, am s-bahnhof steinebach   
 
 


- Freising -
Mo. 14.01.02, 20:00
poetry slam im abseits

für alle freisinger, slammer
und die, die nicht genug bekommen können.
lasst euch überraschen.

  abseits im herrenweg 1, freising   

Information:
http://www.abseits-fs.de
 
 


- Berlin -
Do.08.11.2001, 22:00

Bastian Böttcher | Xochil Schütz
Boris Preckwitz | Mind-J Jizum | Till Müller-Klug
Wolfgang Hogekamp | Tracy Splinter

Poetry Video Clips

Poetry Clips sind ein neues Format, die meisten Clips sind unter 2 Minuten.
Sie sind ein Medium, Poetry oder Spoken Word anders zu rezipieren,
als wir es durch Events oder gedruckte Texte gewohnt sind.
Das Publikum wird Gelegenheit zu einer Fragerunde
an anwesende Regisseure und Autoren bekommen.

Den Abend beschließt ein offener Poetry Slam.
Jeder ist eingeladen für eine Lesezeit von 5 Minuten
eigene Texte zum Besten zu geben.
Als Special Guest ist bereits Tom de Toys gelistet.

  Volksbühne Berlin, Roter Saal  

Information:
http://www.spokenwordberlin.net


 
 


- Berlin -
Do.06.12.2001, 22:00

"Sex Poetry"
Offener Poetry Slam

  Im Bastard@Prater Berlin   

Information:
http://www.spokenwordberlin.net


 
 


- München -
So. 09.12.01, 20:00
poetry slam

mit dem frischgebackenen
national poetry slam champion 2001, sebastian krämer.
außerdem mit am start: wehwalt koslovsky, hartmut landauer
und alfred-döblin-förderpreisträgerin 2001 heike geißler

  im substanz, münchen, ruppertstr.28  
 
 


- München -
Mo. 10.12.01, 20:00
speak&spin
mit performance poet wehwalt koslovsky
und dem dubiosen sci-fi-autor namens onreact
der an der dekonstruktion des autors an sich arbeitet.


  gap, münchen, goethestr.34  
 
 


- Steinebach am Wörthsee -
Di. 11.12.01, 21:00
poetry slam im steinebacher
mit wehwalt koslovsky
und jaromir konecny


  im steinebacher, bahnhofstr.2, steinebach  
 
 


 

25.10.2001 | 20:00 | Godfathers of Spoken Words |
Bob Holman 

LIVE IN DER BLACK BOX | MÜNCHEN GASTEIG
Bob Holman ist der mächtigste Mann der amerikanischen Slam Poetry Bewegung.
 

Information:http://www.mvhs.de oder  http://www.gasteig.de
 

. . .
27.11.2001 | 20:00 | Godfathers of Spoken Words |
Abiodun Oyewole - Gründer der Last Poets

LIVE IN DER BLACK BOX | MÜNCHEN GASTEIG
New Yok 1968: Auf einer Geburtstagsveranstaltung für den schwarzen Politaktivisten Malcolm X beschliessen die Poeten Abiodun Oyewole, Jalal Masnur Nuriddin und Omar Ben Hassan, die alle den Militärdienst in Vietnam verweigert hatten, ihre Gedichte von nun an mit Jazz und Funk zu vertonen. Oyewole schlägt als Namen für die Gruppe "Last Poets" vor, abgeleitet von einem Gedichtitel des Südafrikaners Little Willie Copaseely.
 

Information:http://www.mvhs.de oder  http://www.gasteig.de

zurück zur Auswahl
 

 

National Poetry Slam 1999

Das Phänomen Poetry Slam mischt seit einigen Jahren herkömmliche Literatur-Vorstellungen im doppelten Sinne auf. Die wachsende Gemeinde der Poetry Slam Autoren bringt ihre Kurzgeschichten, Rap-Poesie, Lyrik und Comedy-Texte im schnellen Wechsel mit Moderation und DJ-Begleitung auf die Bühne. Am 29. und 30. Oktober 1999 treten die besten Slam Poeten des Landes zum Run auf die Poetry Slam Krone in Weimar an. 

In immer mehr Städten wurden Poetry Slams fester Bestandteil des Nachtlebens: Hamburg entwickelte sich zu Slamburg und München richtet mit bis zu 400 Zuschauern regelmäßig einen der weltgrößten Poetry Slams aus. In Clubs und Bars kann sich jeder mit seinen Texten oder als Zuschauer am Slam beteiligen und auch vermeintlich große Namen scheuen sich nicht, die Bühne zu betreten und sich dem Publikum auszuliefern. 

Die Atmosphäre eines Poetry Slams wird bestimmt durch die lebendige Darstellung eigener Texte, direkte Kommentare seitens des Publikums und musikalische Untermalung (DJs oder Live Musik)  Jeder Slam wird von einem Moderator zusammengehalten, der das Publikum anheizt, die Slammer ankündigt und den Wettkampf der Autoren leitet. 

Nach Berlin und München findet jetzt in Weimar der 3. National Poetry Slam statt. Letztes Jahr in München waren an zwei Tagen ca. 1000 Zuschauer bei diesem Event, um die 40 Poeten aus 10 deutschen Poetry Slam Städten live zu hören. Die Poeten wurden gefeiert, ausgepfiffen, preisgekrönt oder abserviert.  1999 wird das Interesse für das Phänomen Poetry Slam höchstwahrscheinlich noch steigen, weil der Hollywood-Film „Slam – The Movie“, der in Cannes 1998 den Publikumspreis gewann, 1999 in den deutschen Kinos anläuft. Geplant ist, den Hauptdarsteller dieses Films und Poetry Slam König der USA „Saul Williams“ und andere internationale Gäste zum  National Poetry Slam 1999 einzuladen. 
 
 

Individual Competition:
Die 20 besten Slammer des Landes kämpfen um den Titel des National Champion ‘99. Special Guest: Voraussichtlich Saul Williams (USA) 
Team Competition: Der Titel des besten Poetry Slam Teams Deutschlands wird unter den 10 renommiertesten Poetry Slam Clubs der Republik ausgetragen. 

Termine:
Fr. 29. Okt: Individual Competition (Voraussichtlich im E-Werk), Einlaß: 19.00 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr 
Sa. 30. Okt: Team Competition (Voraussichtlich im E-Werk), 
Einlaß: 19.00 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr 
So. 31. Okt: Meet the Poets! - Frühstück mit den Slammern im ACC-Café, ca. 11.00 Uhr 
 

 

 

Substanz Poetry Slam!
MÜNCHEN

Zeit: jeden 1. oder 2. Sonntag im Monat 
Nächster Termin: So. 12.05.02,  20:00
Slammaster: Rayl Patzak und Ko Bylansky
Club: SUBSTANZ, Ruppertstr. 28, U3/U6 Poccistr., Fon: 089-7212749
Kontakt: Rayl Patzak, Lärchenweg 8, 83564 Soyen, Fon: 089-55079691 oder 08071-40401

Im Moment ältester Slam Deutschlands (neben Berlin), zu dem seit 4 Jahren monatlich jeweils 300 bis 400 Leute pilgern, um Slammer aller Stilarten um den Titel des Monats kämpfen zu sehen. Bands, DJ`s und internationale Gastpoeten ergänzen das Treiben. 
Bester Platz: Der "Ground" vor der Bühne. Sehr junges Publikum verschiedener Szenen. 
Legendär: Die "SLAM AFTER HOUR" bis morgens um sieben. 

München war Austragungsort des 2. National Poetry Slams im Oktober 1998, zu dem insgesamt 1000 Zuschauer kamen.

 

 

BERLIN
Poetry Slams finden ab 1999 jeden letzten Sonntag des Monats im "Tresor" statt.
Start: 22.00 Uhr. Slammers Wellcome!
Sonstige Locations: SO36, Tränenpalast, Institut, Ex 'n Pop ...
 

HAMBURG
Regelmäßige Poetry Slams finden jeden letzten Dienstag im Monat im Fools Garden statt. 
Sonstige Locations: Mojo Club, Kampnagel und Laola Club (Schlapplachhalde) Termine gibts in der Tagespresse.
 
.
Maulgetrommel! Poetry Slam!
DÜSSELDORF

- jeden 3. Sonntag im Monat
- Slammaster: Andre Michael Bolten und Robby Göllmann 
- ZAKK, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf, Fon: 0211 9730010
- Kontakt: Andre M. Bolten, Düsselstr. 63, 40219 Düsseldorf, 
  Robby Göllmann, Kruppstr. 109, 40227 Düsseldorf 
- Fon: Bolten: 0221 3006911, Göllmann: 0211 773758 

Der Mann mit dem Gong und Hut ist Kult in Deutschland. Bolten und Göllmann präsentieren neben den normalen Slams auch interessante themenbezogene Slam-Specials. Höhepunkt dürfte der jährliche Highlander-Slam sein, der das Team für den National Slam ermittelt. 
 

.

Quellen:
1 Magisterarbeit "Slam. Eine literarische Bewegung als Anti- Avantarde",Boris Preckwitz
2 Jaromir Konecny, in der Süddeutschen Zeitung, 7.Okt.00. Konecny hat mehr als zwanzig 
   Poetry Slams in Deutschland gewonnen.

 
 

zurück zur Auswahl      zum Seitenanfang

 
 

 | links | news-ticker | nachrichten | nachrichten-archiv |

 | kunst & kult | philosophie | wissenschaft | gesellschaft | diverses | medien |

 | spezial | im blickpunkt | archiv | u.a.m. | wir über uns | boa-chronik | kontakt |


google-Suche in allen boa-webseiten

B.O.A.-Künstlerkooperative München
Gabelsbergerstr.17, 80333 München, Tel./Fax 089-394366
boa-kuenstlerkooperative@t-online.de

  

 |  home  |