zurück zur auswahl
 
..
CHRONOS UND KAIROS
..
..
Die Zeit in der zeitgenössischen Kunst
..

Alles hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde (kairos): 
geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; 
pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; (...) 
weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; 
klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit. 1
 

Alles, was man tun kann, hat seinen kairos, seinen richtigen Moment. Dieser Moment ist ein Einschnitt im Fließen des chronos. Er teilt die Zeit, rhythmisiert sie und macht sie so zur Harmonie: Zusammenstimmung des Gegenstrebigen. 2
 

Zeit ist „Sein, das, indem es ist, nicht ist, und indem es nicht ist, ist: Das angeschaute Werden“ 3

Die Zukunft war früher auch besser. 4
 

* * *


 

1921 konzipierte Satie die wahrscheinlich längste Komposition der Klavierliteratur Vexations, die bei mittlerem Tempo der Vortragsweise eine Länge von 18 bis 19 Stunden ergibt. Vorgetragen wird in der Regel von mehreren Pianisten, die sich, wie beim Staffellauf, am Klavier abwechseln, sozusagen den Ton übergeben. Dabei ist es ein relativ kurzes Stückchen Klaviermusik, das Satie notierte. Nur versah er es mit der Anweisung, es 840 mal zu wiederholen.

In einer Endlosschleife läuft ein unbelichteter Filmstreifen durch den Projektor, wird im Laufe der Zeit Staubpartikel anziehen, Kratzer abbekommen, wird sich als Filmmaterial und als Projektion im Laufe der Zeit konkret verändern. 5
 

* * *


 
Das Nachdenken über die Zeit ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst. Wir alle glauben zu wissen was Zeit ist, können sie aber nur schwer oder gar nicht erklären. Philosophie, Theologie und Naturwissenschaften haben von jeher immer neue, abstrakte Theorien zum Phänomen Zeit und zum Verhältnis von Zeit und Raum entwickelt. Seit Beginn dieses Jahrhunderts und in besonderem Maße seit Anfang der 60er Jahre beschäftigen sich vor allem auch bildende Künstler mit der Zeit. Dabei wurden und werden unterschiedlichste Zeitphänomene wie etwa Realzeit, Lebenszeit, lineare und zyklische Zeit, meßbare Zeit und subjektives Zeitempfinden auf verschiedenste Art und Weise visualisiert und damit sinnlich und ästhetisch erfahrbar gemacht. 

Unter dem Titel Chronos & Kairos zeigt das Museum Fridericianum in Kassel (bis 7.Nov.99) beispielhafte Werke zeitgenössischer Künstler zum Thema Zeit, wobei die Ausstellungskonzeption einen Wechsel zwischen neuen Arbeiten und Stationen mit „klassischen“ Arbeiten zum Phänomen Zeit vorsieht. Chronos und Kairos dienen dabei als Leitmotiv. 

Chronos, der griechisch-orphische Urgott und Weltenschöpfer ist eine Personifikation der Lebenszeit. Er gilt als Vater der Weltalter und symbolisiert die alles verschlingende Zeit, vor der nichts Bestand hat. Chronos, ausgestattet mit Sichel und Stundenglas, steht für ein Ordnungsprinzip, das die Erscheinungen in eine unaufhörliche Reihenfolge bringt und somit deren Endlichkeit demonstriert. 

Kairos hingegen gilt als der Gott des rechten Augenblicks und des richtigen Zeitpunktes. Er wurde unter dem Bild eines schönen Jünglings verehrt, um zu zeigen, daß alles Rechtzeitige schön ist bzw. daß Rechtzeitigkeit und Schönheit zusammengehören. 

Unter diesen beiden Leitbildern spannt die Ausstellung im Museum Fridericianum den Bogen von der meßbaren und dokumentierbaren Zeit hin zum Zeitempfinden, zum „Zeitgeist“. 

Die Ausstellung wird von einem informativen Katalog begleitet. Preis an der Museumskasse: DM 5.-, im Versand: DM 10.-. 

Öffnungszeiten: Mi - So 10.00 -18.00 Uhr, Do 10.00 - 20.00 Uhr 
Führungen: jeweils sonntags um 15.00 Uhr 

Künstlerliste 

Darren Almond, Janine Antoni, Billy Apple, Joseph Beuys, Maura Biava, Barbara Bloom, Claus Böhmler, George Brecht, KP Brehmer, Marcel Broodthaers, John Cage, Henning Christiansen, Hanne Darboven, Martin Dege, Jan Dibbets,  Marcel Duchamp, Maria Eichhorn, Ayse Erkmen, Hans Peter Feldmann, Robert Filliou, Nina Fischer & Maroan el Sani, Ludwig Gosewitz, Asta Gröting, KH Hödicke, Christian Jankowski, Ilya Kabakov, Allan Kaprow, On Kawara, Arthur Køpcke, Igor & Svetlana Kopystiansky, Joseph Kosuth, Jaroslaw Kozlowski, Christiane Krumwiede, Shigeko Kubota, Nick Laessing, George Maciunas, Olaf Metzel, Tatsuo Miyajima, Mariko Mori, Bruce Nauman, Yoko Ono, Nam June Paik, Man Ray, James Riddle, Diter Rot, Gerhard Rühm, Thomas Ruff, Sarkis, Tomas Schmit, Sam Taylor-Wood, Endre Tót, Rosemarie Trockel, Ken Unsworth, Olaf Val, Marijke van Warmerdam, Ben Vautier, Wolf Vostell, Andy Warhol, Robert Watts, Lawrence Weiner, Emmett Williams, Maaria Wirkkala, La Monte Young, Marian Zazeela. 
 
 

 

CHRONOS UND KAIROS | 05. September - 7. November 1999
Museum Fridericianum, Kassel, Friedrichsplatz 18
Die Zeit in der zeitgenössischen Kunst

Rahmenprogramm:

Filme im Bali Kino 
Die Ausstellung Chronos & Kairos wird von einem Filmprogramm begleitet, das in Zusammenarbeit von Kunsthalle Museum Fridericianum und den Bali Kinos Kassel entstand. 
Gezeigt werden in den 13 zur Verfügung stehenden Terminen Filme aus den letzten 50 Jahren, die politisch-gesellschaftliche Befindlichkeiten oder ein bestimmtes Lebensgefühl ihrer jeweiligen Entstehungszeit, den Zeit-Geist, auf unterschiedliche Weise thematisieren. Der Bogen spannt sich vom Klassiker „Zwölf Uhr mittags“ aus dem Jahr 1952 bis hin zu „Terminator II“ von 1991. Neben Künstlerfilmen, die in der Ausstellung gezeigt werden, wurde die vorliegende Auswahl gezielt aus dem Angebot kommerzieller Filmverleihe zusammengestellt. 

12 Uhr mittags, Fred Zinnemann, USA 1952 
Der dritte Mann, Carol Reed, GB 1949 
... denn sie wissen nicht, was sie tun, Nicolas Ray, USA 1955 
Jules et Jim, François Truffaut, Frankreich 1961 
La dolce vita, Federico Fellini, Italien 1961 
Hair, Milos Forman, USA 1977 
Eine kurze Geschichte der Zeit, Errol Morris, GB 1991 
Rote Sonne, Rudolf Thome, BRD 1969 
Taxi Driver, Martin Scorsese, USA 1975 
Manhattan, Woody Allen, USA 1978 
Deutschland im Herbst, Rainer Werner Fassbinder/Alexander Kluge, BRD 1977/78 
Diva, Jean-Jacques Beineix, Frankreich 1980 (OmU) 
Terminator II, James Cameron, USA 1991 
 

Informationen zum Programm erhalten Sie im Museum Fridericianum und in den Bali Kinos. 

Konzert im Museum Fridericianum 
VEXATIONS, eine 18 Stunden lange Klaviernacht mit Erik Satie, aufgeführt von Studierenden der Musikakademie Kassel unter Leitung von Joachim Kirschner
Beginn: 11. September, 18 Uhr 
 

Happening an verschiedenen Orten der Stadt 
TIPIS, ein dreitägiges Happening mit Allan Kaprow 
13.  - 15. Oktober 

Lesung im Museum Fridericianum 
Tomas Schmit 
7. November, 16 Uhr 

Führungen: an allen Sonn- und Feiertagen um 15 Uhr oder nach Anmeldung. 
Treffpunkt im Foyer 
 

.

1 Prediger Kohelet, Pred. 3, 1-4
2 Vgl. Heraklit, Fragment  B 51
3 Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Encyclopädie der philosophischen
  Wissenschaften § 258 (Theorie-Werkausgabe Bd. 9, S. 48)
4 Karl Valentin
5 Nam June Paik,  Zen for Film


 
 

 
 



zurück zur auswahl

 
 
 

 | links | news-ticker | nachrichten | nachrichten-archiv |

 | kunst & kult | philosophie | wissenschaft | gesellschaft | diverses | medien |

 | spezial | im blickpunkt | archiv | u.a.m. | wir über uns | boa-chronik | kontakt |


google-Suche in allen boa-webseiten

B.O.A.-Künstlerkooperative München
Gabelsbergerstr.17, 80333 München, Tel./Fax 089-394366
boa-kuenstlerkooperative@t-online.de

  

 |  home  |