Betr.: Medien
<

Aufmerksamkeit
Knappste Ressource der Informationsgesellschaft

Die Dynamik des Cyberspace (...) wird verursacht durch das, was hinter dem weichen Material der Information steht und stets die unterbrechungslose Schaffung von Neuem (...) als Zwang hervorbringt: Aufmerksamkeit, die wohl knappste aber unbeständigste, jederzeit zu ermüden drohende Ressource der Informationsgesellschaft, die allmählich das Geld ablöst und zur allgemeinen Währung wird, gegen die alles eingetauscht werden kann. Teuer ist heute Prominenz, der Markenname und eben das Neue, das Aufmerksamkeit auf sich zieht und diese auszubeuten vermag, weil sie Aufmerksamkeit akkumuliert. Ohne Aufmerksamkeit gibt es keine Information. Und Information ist nur, was auf Aufmerksamkeit trifft und für sie gestaltet wurde. Medien sind kollektive Aufmerksamkeitorgane, die selektieren und inszenieren, die Aufmerksamkeit bündeln und sie zugleich im Markt der Aufmerksamkeit attrahieren sowie halten müssen.  Daher ist (...) Cyberspace und prinzipiell jede Medientechnik auch eine Aufmerksamkeittechnik. Sie produziert und inszeniert nicht für die Ewigkeit, auch nicht für die Dauer, sondern für den Augenblick, der zum Ereignis wird und gleich vom nächsten in einer fortlaufenden Montage der Attraktionen abgelöst wird, in der Unterbrechungen oder gar Stillstand Tod bedeutet.
Florian Rötzer in Wechselwirkung August'99

zurück


 | kunst | philosophie | wissenschaft | gesellschaft | diverses | boa-news | medien |

  | home | home(no frame) |
 

B.O.A.-Künstlerkooperative
Gabelsbergerstr.17, D-80333 München, Tel.: 089- 2714023, Fax - 280621
e-mail to: boa-kuenstlerkooperative@t-online.de