zurück
 
. ... 21.12.1999
.    
  "Ver- und Entwertung des Lebens" 
 
.
   Patentierte Gene in Pflanzen:
  Die Entscheidung der großen 
  Beschwerdekammer des Europäischen
  Patentamtes in München
 

Gentechnische Veränderungen an Pflanzen können als "sortenunabhängige Erfindungen" grundsätzlich patentiert werden. Diese Entscheidung hat die Große Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes (EPA http://www.european-patent-office.org) am 20. Dezember 1999 gefällt.
Die Beschwerdekammer vertrat die Auffassung, dass durch die Übertragung eines Gens in die gesamte Erbinformation einer Sorte lediglich ein zusätzliches Merkmal eingefügt werde und keine neue Sorte entstehe. Deshalb sei dieses technische Verfahren als Erfindung zu werten und patentierbar. Für Züchter hat diese Entscheidung zur Folge, dass sie für ein bestimmtes Merkmal an ihren Pflanzen, wie zum Beispiel Unempfindlichkeit gegen Krankheiten, eine Gebühr an den Patentinhaber zahlen müssen. Gentechnik-kritische Organisationen wie "Kein Patent auf Leben!"(http://www.members.aol.com/KeinPatent) und "Greenpeace"(http://www.greanpeace.de) sind der Überzeugung, daß die Entscheidung des EPA auch die Patentierbarkeit von Leben ermöglicht. Die "Ver- und Entwertung von Leben" werde zu Gunsten unternehmerischer Profite vorangetrieben.
 
 

Wer zahlt schafft an - EPA trifft Entscheidung für die Industrie

.
.  Qellen:  EPA-Pressemitteilung 7/99 20.12.99 ..

  zurück         nach oben