Betr.: Wissenschaft
<

Inflationäres Universum
Geburt des Kosmos aus dem Nichts

  Alan Guth, der Entdecker der "Theorie des inflationären Universums", stellt die Hypothese auf, daß der Raum in den ersten Momenten des Urknalls von einem sogenannten falschen Vakuum erfüllt war - einem bizarren und eigentlich nur als mathematisches Gebilde der Quantenphysik verständlichen Zustand. 
  Drei Eigenschaften machen das falsche Vakuum für Kosmologen interessant: Erstens war es äußerst energiereich. Zweitens war es instabil und mußte nach kurzer Zeit in das "echte Vakuum" unserer heutigen physikalischen Realität zerfallen. Seine Energie setzte sich dabei in Form von Teilchen frei - darunter die Materie, die das Universum heute erfüllt. Und drittens hat falsches Vakuum die Eigenschaft, den Raum aufzublähen, und zwar sehr viel schneller, als das Universum heute expandiert. Solange also das falsche Vakuum noch nicht restlos zerfallen war, blies sich das Universum explosionsartig auf - es durchlief eine "inflationäre" Phase.
  Diese Idee beseitigte mit einem Schlag das Problem der "Anfangsbedingungen", die man zusätzlich zum Urknallmodell brauchte, um das beobachtete Universum korrekt zu beschreiben.
  "Der Reiz der Inflationstheorie - daß sie nämlich Vorhersagen unabhängig von den Einzelheiten der Anfangsbedingungen ermöglicht - wird damit für den Kosmologen zur absoluten Schranke der Erkenntnis." Allerdings stellte sich heraus, daß man die Inflationstheorie modifizieren muß, um neueren Beobachtungen gerecht zu werden. Gegenwärtig sind rund fünfzig verschiedene Inflationstheorien im Umlauf. Trotzdem glauben die meisten Kosmologen, daß die Grundidee richtig ist.
Quelle: Die Zeit, 5.8.99
 

Alan Guth:
Die Geburt des Kosmos aus dem Nichts
Die Theorie des inflationären Universums.
Knaur Verlag, München 1999; 544 S., 58,-DM
 
 

Montag, 26 Mai 1997
  Die Suche nach der letzten Erkenntnis - dem Gral, dem Stein der Weisen. Ein verblassendes Trugbild. Wer möchte schon die Antwort auf alles haben? Einen japanischen Physiker habe ich einmal gefragt: "Wollen Sie wirklich das Geheimnis des 
Universums erfahren?" Er sagte ja. Und ich dachte: Schon bei einem Bruchteil des Geheimnisses würdest du an der glatten Wand hochgehen. Ich will nur wissen, was ich brauche, um tun zu können, was ich mir vorgenommen habe. "Bloß einer von der 
technischen Abteilung."
  Will ich es wissen? Ich habe Psychoanalyse ausprobiert, Yoga, die Alexander-Technik, Astral-Trips bei Robert Monroe, (...), Scientology, indianische Schwitzhütten und ein Yuwipi-Ritual. Du suchst die Antwort? Warum? Willst du das Geheimnis wissen? Gott nee. Das A und O ist: zu wissen, was man besser unangetastet läßt.
  Wo bleibt die Kavallerie, das Raumschiff, das Rettungsteam? Wir sind alleingelassen auf diesem Planeten, und den regieren verlogene Drecksäcke mit bescheidenen Geistesgaben. Ohne Verstand und ohne einen Hauch von guten Absichten, Verlogene, 
wertlose Kretins.

                                  William Burroughs 
                                  Letze Worte
                                  Tagebuch
                                  Quelle: Magazin der SZ,
                                          Nr.41, 10.10.1997
 

zurück zum Textanfang


 | kunst | philosophie | wissenschaft | gesellschaft | diverses | boa-news | medien |

  | home | home(no frame) |
 

B.O.A.-Künstlerkooperative
Gabelsbergerstr.17, D-80333 München, Tel.: 089- 2714023, Fax - 280621
e-mail to: boa-kuenstlerkooperative@t-online.de