Betr.: Wissenschaft
<
Verrückte Diskurse
"Lehrstuhl für Wahnsinn" an der FU Berlin

  Michel Foucault brachte in den fünfziger Jahren seine Freunde (...) mit der Ankündigung zum Lachen, eines Tages  einen "Lehrstuhl für Wahnsinn" am Collège des France innezuhaben. Was dem Meister versagt blieb, setzten im Frühjahr 1998 in Berlin drei psychiatrie-kritische Organisationen in die Tat um. Der Lehrstuhl für Wahnsinn wurde am Rande des mit internationaler Besetzung in der Berliner Volksbühne laufenden Foucault-Tribunals gegründet.

  Auf der Anklagebank stand die Zwangs-Psychiatrisierung, die nach dem Votum der Jury als Menschenrechtsverletzung international geächtet werden sollte. "Dazu bedarf es außer rechtlicher Änderungen erst einmal einer Öffentlichkeit und eines Platzes, von dem man aus die herrschende Psychiatrie angreifen kann. Ein solcher Ort par exellence ist die Universität", sagt René Talbot vom Verband der Psychiatrieerfahrenen.
  Der Allgemeine Studentenausschuss der FU zeigte sich begeistert von der Idee eines neuen Lehrstuhls für Wahnsinn und forderte die Universitätsverwaltung per Beschluss auf, das Vorhaben zügig zu unterstützen (...).

  Im kommenden Wintersemester (1999/2000) wird der Lehrstuhl für Wahnsinn zwei Seminare anbieten, die sich mit der Rolle der Gentechnologie beschäftigen. Etwas akademischer wird es bei Heike Heitmüller zugehen. "Mit Blick auf die neuesten Entwicklungen der Biotechnologie lädt das Seminar ein, mittles diskursanalytischen Verfahren einen Blick zurück - auf die Geschichte des Wahnsinns - zu werfen", heißt es in der Ankündigung.
  Unter dem Titel "Radikale Ausgrenzung" will Talbot das Comeback der biologischen Psychiatrie unter die Lupe nehmen. (...)
  Zur Zeit haben die Kursangebote des Lehrstuhls für Wahnsinn noch  den Status des autonomen Seminars ohne Scheinvergabe. René Talbot will allerdings weiter um die institutionelle Anerkennung der Seminare kämpfen. Einen Teilerfolg hat er schon errungen; die Kursangebote finden sich unter der Bezeichnung "Verrückte Diskurse" im offiziellen Vorlesungsverzeichnis der Freien Universität.(Quelle: FR, 12.8.99)

zurück zum Textanfang


 | kunst | philosophie | wissenschaft | gesellschaft | diverses | boa-news | medien |

  | home | home(no frame) |
 

B.O.A.-Künstlerkooperative
Gabelsbergerstr.17, D-80333 München, Tel.: 089- 2714023, Fax - 280621
e-mail to: boa-kuenstlerkooperative@t-online.de